SCLO: P 129

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen



"disorder of food passage, including dysphagia"[1]

Übersetzung: Passagestörung des Ösophagus, inklusive Dysphagie

Synonyme:....

Definition(en)[Bearbeiten]

  • Aphagie Alarmsymptom Red flag waving transparent rev.png
Unfähigkeit zu schlucken.
  • Dysphagie Alarmsymptom Red flag waving transparent rev.png
subjektive Schluckbeschwerden
    • oropharyngeale D.: zu Beginn des Schluckens; mit Verschlucken, nasaler Regurgitation und/oder Aspiration
    • ösophageale D.: Passagebehinderung; häufig mit Würgereiz und Vomitus
    • paradoxe D.: Dysphagie für Flüssigkeiten stärker ausgeprägt als für feste Nahrungsmittel.
  • Globusgefühl: chronisches Kloss-, Druck- oder Trockenheitsgefühl, oft psychogen.
  • Odynophagie: Schmerzen beim Schlucken.

Anamnese[Bearbeiten]

  • oropharyngeal vs. ösophageal
  • Nahrungsmittelkonsistenzt?
    - fest → primär mechanische Stenosen, eosinophile Ösophagitis
    - flüssig → Motilitätsstörungen
  • Regurgitationen?
  • Verlauf (Dauer, Wiederholungsmuster)
  • Odynophagie?
    → Entzündungen, Verätzung
    - Neoplasien können sehr lange schmerzlos bleiben.
  • Bolusimpaktation
  • Alter
    - hoch → Vd. auf Neoplasie
  • Gewichtsverlust?
    - schnell → Vd. auf Neoplasie
  • weitere B-Symptome?

Untersuchungen[Bearbeiten]

Je nach Verdachtsdiagnose:

Bei Bolusimpaktionen wird die weitere Diagnostik aufgrund der Empfindlichkeit des Ösophagus in der Regel erst einige Wochen später durchgeführt.

symptomatische Therapie[Bearbeiten]

  • PPI bei Reflux
  • weiche und flüssige Nahrungsmittel bei Dysphagie auf feste Nahrung
  • Evtl. motilitätsfördernde Medikamente wie Domperidon (v.a. bei sekundären Passagestörungen)

Bolusimpaktation[Bearbeiten]

Primär Mobilisation nach distal. Falls dies nicht möglich ist Entfernung mit Netzen oder Utensilien zur Fremdkörperentfernung.

PPI's hochdosiert (40mg 2xtäglich für 3-4 Wochen) zur Entzündugshemmung, semisolide Kost oder sehr gut gekaute Nahrung.

Weitere Abklärungen nach einigen Wochen. Gegebenenfalls Dillatation des Ösophagus.

Ursachen[Bearbeiten]

Mechanisch

Neuromuskulär

i.R. generalisierter Erkrankungen

  • Kollagenosen
    - progressive systemische Sklerodermie
    - Sharp-Syndrom
    - CREST-Syndrom
    - Lupus erythematodes
  • Amyloidose
  • Polyneuropathie
  • Primäre Muskelerkrankungen wie Muskeldystrophien
  • Erkrankungen des ZNS


Quellen[Bearbeiten]

  • Prof. Dr. Radu Tutuian: Vorlesung Dysphagie, Aufstossen, verschluckter Fremdkörper, an der Universität Bern vom 16.03.2015
  • Pschyrembel - Klinisches Wörterbuch , 259. Auflage , Walter de Gruyter , Berlin , 2002 , ISBN 3-11-016522-8 .
  • Herbert Renz-Polster, Steffen Krautzig: Basislehrbuch Innere Medizin , 4. Auflage , Urban & Fischer , München , 2008 , ISBN 978-3-437-41053-6 .

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Offizielle SCLO-Seite,