Kurs:Grundkurs Mathematik (Osnabrück 2016-2017)/Teil I/Arbeitsblatt 11

Aus Wikiversity
Wechseln zu: Navigation, Suche



Die Pausenaufgabe

Aufgabe

Zeige, dass in Beispiel 11.4 das Distributivgesetz nicht gilt, wenn man die Rollen von Addition und Multiplikation vertauscht.




Übungsaufgaben

Aufgabe

Es seien Elemente in einem kommutativen Halbring . Berechne


Aufgabe

Es seien Elemente in einem kommutativen Halbring . Berechne


Aufgabe

Es seien Elemente in einem kommutativen Halbring . Berechne


Aufgabe

Berechne

mit und ohne Distributivgesetz.


Aufgabe

Sei ein kommutativer Halbring und . Zeige die folgenden Gleichungen:

und


Aufgabe *

Beweise die folgende Form des allgemeinen Distributivgesetzes für einen kommutativen Halbring durch Induktion über , wobei der Fall verwendet werden darf. (dabei sind natürliche Zahlen und ).


Aufgabe

Es sei ein kommutativer Halbring. Zeige, dass

ist (mit einer beliebig langen Summe von Einsen).


Aufgabe

Da man die natürlichen Zahlen zum Zählen von endlichen Mengen nimmt, es aber auch unendliche Mengen gibt, denkt sich Gabi Hochster, dass man die natürlichen Zahlen um ein weiteres Symbol (sprich unendlich) erweitern sollte. Diese neue Menge bezeichnet sie mit . Sie möchte die Ordnungsstruktur, die Addition und die Multiplikation der natürlichen Zahlen auf ihre neue Menge ausdehnen, und zwar so, dass möglichst viele vertraute Rechengesetze erhalten bleiben.

  1. Wie legt Gabi die Ordnung fest?
  2. Wie legt sie die Nachfolgerabbildung fest? Gelten die Peano-Axiome?
  3. Wie legt sie die Addition fest? Sie möchte ja nur mit dem einzigen neuen Symbol arbeiten.
  4. Gilt mit dieser Addition die Abziehregel?
  5. Zuerst denkt sie an die Festlegung

    doch dann stellt sie fest, dass sich das mit dem Distributivgesetz beißt. Warum?

  6. Gabi möchte nun, dass für die neue Menge die Eigenschaften aus Satz 8.12 und aus Satz 9.4 nach wie vor gelten. Wie legt sie die Verknüpfungen fest?
  7. Handelt es sich bei mit den Festlegungen aus Teil (6) um einen kommutativen Halbring?
  8. Gilt die Kürzungsregel?


Aufgabe *

Es sei eine -elementige Menge. Wie viele Verknüpfungen gibt es auf ?


Bei den folgenden Aufgaben zur Potenzmenge denke man an die Interpretation, wo eine Grundschulklasse und die möglichen (in Hinblick auf die Gastauswahl) Geburtstagsfeiern sind.

Aufgabe

Mustafa Müller hat Geburtstag. Auf jeden Fall lädt er Heinz, Gabi und Lucy ein. Er überlegt sich, ob und wen er aus dem erweiterten Freundeskreis noch einladen soll.

  1. Wie viele Möglichkeiten besitzt Mustafa?
  2. Nach langem Überlegen erstellt Mustafa eine Wertetabelle
    Name

    Wen lädt er ein?

  3. Wie würde seine Wertetabelle aussehen, wenn er Bayar, Peter und Fritz einladen wollte?


Aufgabe

Es sei eine endliche Menge mit Elementen. Zeige, dass die Potenzmenge genau Elemente besitzt.


Zu Mengen wird mit die Menge aller Abbildungen von nach bezeichnet.

Aufgabe

Sei eine Menge. Stifte eine Bijektion zwischen


Aufgabe

Sei eine Menge und ihre Potenzmenge. Zeige, dass die Abbildung

bijektiv ist. Wie lautet die Umkehrabbildung?


Bei der folgenden Aufgabe denke man an Mädchen der Klasse, Jungs der Klasse.

Aufgabe *

Sei eine Menge, die als disjunkte Vereinigung

gegeben ist. Definiere eine Bijektion zwischen der Potenzmenge und der Produktmenge .


Aufgabe

Es sei eine Menge und die zugehörige Potenzmenge. Betrachte die Vereinigung von Teilmengen von als eine Verknüpfung auf . Ist diese Verknüpfung kommutativ, assoziativ, besitzt sie ein neutrales Element?


Aufgabe

Es sei eine Menge und die zugehörige Potenzmenge. Betrachte den Durchschnitt von Teilmengen von als eine Verknüpfung auf . Ist diese Verknüpfung kommutativ, assoziativ, besitzt sie ein neutrales Element?


Aufgabe

Es sei eine Menge und die zugehörige Potenzmenge. Zeige, dass auf durch die Beziehung

eine Ordnung gegeben ist. Zeige, dass es sich nicht um eine totale Ordnung handelt.


Aufgabe *

Es sei eine beliebige Menge. Zeige, dass es keine surjektive Abbildung von in die Potenzmenge geben kann.




Aufgaben zum Abgeben
Advent Bowl Rusch.jpg

Aufgabe (3 Punkte)

Ein Adventskranz hat vier Kerzen, wobei am ersten Advent genau eine Kerze, am zweiten Advent genau zwei Kerzen usw. brennen sollen. Wie viele Möglichkeiten gibt es, den Adventskranz „abzubrennen“? Wie viele Möglichkeiten gibt es, wenn die Kerzen, die zuvor schon angezündet waren, wieder angezündet werden sollen, und wie viele, wenn stets so viele neue Kerzen wie möglich angezündet werden?


Aufgabe (2 Punkte)

Es seien Elemente in einem kommutativen Halbring . Berechne


Aufgabe (4 (2+2) Punkte)

Es seien Elemente in einem kommutativen Halbring . Zeige die Formel für die vierte Potenz,

auf die beiden folgenden Arten.

  1. Berechne
  2. Berechne


Aufgabe (2 Punkte)

Skizziere ein Inklusionsdiagramm für sämtliche Teilmengen einer dreielementigen Menge.


Aufgabe (2 Punkte)

Gilt für die Vereinigung von Mengen die „Abziehregel“, d.h. kann man aus auf schließen?


<< | Kurs:Grundkurs Mathematik (Osnabrück 2016-2017)/Teil I | >>

PDF-Version dieses Arbeitsblattes

Zur Vorlesung (PDF)