Kurs:Funktionen und Folgen formaler Organisationen/23. Kapitel: Kollegialität

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zusammenfassung des Kapitels[Bearbeiten]

Kontrollfragen zum Verständnis des Textes[Bearbeiten]

  • Wie grenzt Luhmann kollegiales Verhalten von gefühlsstarker Verbundenheit ab? (S. 315)
  • Warum bildet sich Kollegialität überhaupt aus? (S. 315)
  • Wie würden Sie die Überlegungen von Luhmann zu Kollegialität mit Goffmans Konzept von Vorder- und Hinterbühne in Interaktionen (in "Wir alle spielen Theater") in Verbindung bringen? (S. 316f.)
  • Welche Funktionen weist er den kollegialen Meinungsaustausch zu? (S. 317)
  • Wie plausibel finden Sie Luhmanns Überlegungen zu geschlechtsheterogenen Kollegenkreisen? (318)
  • Wie bilden sich Kollegialitätserwartungen aus? (S. 318) Wie würden Sie dies auf Dozenten-Studierenden-Beziehungen übertragen?
  • Weswegen ist die Begrenzung von Konkurrenzbeziehungen für die Aufrechterhaltung von Kollegialität so wichtig? (S. 319)
  • Inwiefern schützt die Institutionalisierung kollegialen Verhaltens die formale Amtshierarchie? (S. 320)
  • Weswegen dient Kollegialität der Erhaltung des Selbstrespekts von Mitgliedern? (S. 321)
  • Weswegen erlaubt die Einrichtung von Hierarchien die Erhaltung von Selbstrespekt? (S. 322) Wie könnte sich dies in holakratischen Organisationen verschieben?
  • Wie trägt die horizontale Gliederung zur Erhaltung von Selbstachtung bei? (S. 322) Welche Beispiele fallen Ihnen ein?
  • Was unterscheidet kollegiale Beziehungen von Freundesbeziehungen (S. 323)
  • Was meint Luhmann mit Cliquen (S. 324) Weswegen kristallisieren sich Cliquen als besondere Form von Kollegialitätsbeziehungen aus? (S. 324)
  • Welche Cliquen unterscheidet Luhmann? (S. 324-331) Würden Sie ähnliche Cliquen auch unter Studis an der Uni beobachten?
  • Können Cliquen und Freundeskreise identisch sein? (S. 324-331) Welche Spannungen ergeben sich, wenn diese zusammenfallen?
  • Welche Merkmale bilden Cliquen aufgrund von mangelnder Formalität aus? (S. 331) Ließen sich diese Überlegungen auch auf Cliquen von Studierenden übertragen?

Verständnisfragen der Lesenden[Bearbeiten]