Kurs:Funktionen und Folgen formaler Organisationen/6. Kapitel: Formalisierung und Systemdifferenzierung

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zusammenfassung des Kapitels[Bearbeiten]

Kontrollfragen zum Verständnis des Textes[Bearbeiten]

Was versteht er unter Arbeitsteilung und was kritisiert er an der klassischen Arbeitsteilungslehre? (S. 74-75)[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 1[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 2[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 3[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 4[Bearbeiten]

"Daß zum Erhalt eines Systems mehr erforderlich ist als nur die Erfüllung seines Zwecks, wird nicht gesehen."(S.74) "So wird der Leistungsgewinn durch Differenzierung allein an der Erfüllung des Zweckes abgelesen, und alle anderen Systembedürfnisse als Störung oder Kosten gegengebucht"(S.74) Unisoz (Diskussion) 13:16, 6. Mai 2020 (CEST)

Antwort Gruppe 5[Bearbeiten]

Verständnisfragen[Bearbeiten]

Warum reicht nach Luhmann das Zweck-Mittel-Schema zur Darstellung der inneren Ordnung eines Systems nicht aus? (S. 75) Wie kann man die Kritik auf holakratische Organisationen übertragen?[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 1[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 2[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 3[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 4[Bearbeiten]

"Erstens können nicht alle systemnotwendigen Leistungen auf einen einzigen oder auf mehrere widerspruchsfrei zusammenhängende Systemzwecke bezogen werden. Das würde eine perfekt geordnete, stabile Umwelt voraussetzen, die das System um seines Zweckes willen erhält.[...] Zweitens können konkrete Handlungen nie exklusiv auf einen Zweck bezogen werden" (S.75)

Antwort Gruppe 5[Bearbeiten]

Verständnisfragen[Bearbeiten]

Wie plausibel erscheint es, dass alle soziale Systeme differenziert sind? (S. 76) Wie würden sie die Systemdifferenzierung in holakatischen Organisationen beschreiben? Was ist die Besonderheit dieses Organisationstypuses?[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 1[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 2[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 3[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 4[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 5[Bearbeiten]

Verständnisfragen/-schwierigkeiten[Bearbeiten]

Wie beschreibt er die Etnwicklung von Kibbutzen? Welche Rolle würden Sie der Staatsgründung Israels 1948 zurechnen? (S. 78)[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 1[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 2[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 3[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 4[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 5[Bearbeiten]

Verständnisfragen/-schwierigkeiten[Bearbeiten]

Was kritisiert er an der Rationalisierung nach dem Zweck/Mittel-Schema? (S. 78-79)[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 1[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 2[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 3[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 4[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 5[Bearbeiten]

Verständnisfragen/-schwierigkeiten[Bearbeiten]

Welche Funktion hat die Formalisierung bei der Differenzierung in Subsystemen? (S. 79)[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 1[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 2[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 3[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 4[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 5[Bearbeiten]

Verständnisfragen/-schwierigkeiten[Bearbeiten]

Worin sieht er den Unterschied zwischen Familien (oder Freundeskreisen) und Organisationen in Hinblick auf Gefühle und Personenbezug? (S. 80)[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 1[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 2[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 3[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 4[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 5[Bearbeiten]

Verständnisfragen/-schwierigkeiten[Bearbeiten]

Was meint er, wenn er schreibt, dass "die korrdinierende Vorstellung" "zur "foramlen Sinnstruktur", deren Anerkennung mit der Mitgliedschaft in einer Organisation verknüpft ist" gehört? (S. 82) (Schritt 1 seines Arguments) Welches Beispiel könnte man zur Illustration wählen?[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 1[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 2[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 3[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 4[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 5[Bearbeiten]

Verständnisfragen/-schwierigkeiten[Bearbeiten]

Was meint er, wenn er schreibt, dass die formale Orientierung nicht, dass Verhalten erschöpfend beschreibt? (S. 83) (Schritt 2 seiner Argumentation) Was meint er, damit, dass alle Arbeitsteilungen in spezialisierten Großsystemen, zzu einem "inneren Zerfall beiträgt? "S. 82)[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 1[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 2[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 3[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 4[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 5[Bearbeiten]

Verständnisfragen/-schwierigkeiten[Bearbeiten]

Warum zerfallen die Organisationen dann nicht? Wie wirkt die formale Organisation dem "Zerfall in Kleinwelten" entgegen ? (S. 83) (Schritt 3 seiner Argumentation)[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 1[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 2[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 3[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 4[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 5[Bearbeiten]

Verständnisfragen/-schwierigkeiten[Bearbeiten]

Was meint er, wenn er schreibt, dass "jedes Mitglied einer Organisation berechtigt ist, eine Situation formal zu erfassen? Illustrieren Sie dies an meinem Plan, dass Sie ab nächster Woche nicht mehr nur 10, sondern 40 Stunden pro Woche für das Seminar arbeiten sollen, weil sie in Pandemie-Zeiten sowieso nichts anderes zu tun haben?[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 1[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 2[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 3[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 4[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 5[Bearbeiten]

Verständnisfragen/-schwierigkeiten[Bearbeiten]

Welche Schwierigkeiten sieht er bei der Systemdifferenzierung? Was sind die (ungewollten) Folgen? (S. 85-86) Recherchieren Sie bei Wikipedia, welche verschiedenen Formen es gibt, Organisationen zu differenzieren (z.B. Einlinien-Organisation, Funktionalorganisation, Matrix-Organisation). Welchen Blick würde Luhmann darauf werfen?[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 1[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 2[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 3[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 4[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 5[Bearbeiten]

Verständnisfragen/-schwierigkeiten[Bearbeiten]

Was meint er mit dem Primat eines Untersystems für die Erfüllung von Aufgaben? (S. 87) Was wäre das Primat der Fakultät für Soziologie an der Universität Bielefeld?[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 1[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 2[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 3[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 4[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 5[Bearbeiten]

Verständnisfragen/-schwierigkeiten[Bearbeiten]

Was meint er, wenn er schreibt, dass "je mehr systemwichtige Funktionen man mit eigenen, leistungsspezialisierten Untersystemen bedenkt und dadurch sichert, desto mehr Probleme entstehen in den Beziehungen zwischen den Untersystemen"? (S. 88) - Wie würden Sie unter diesem Gesichtspunkt die Effekte einschätzen, wenn die Fakultät für Soziologie sich in eine Fakultät für Sozialwissenschaften umbenennt und drei Institute - eins für Soziologie, eins für Politikwissenschaft und eins für Eugenik - bildet?[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 1[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 2[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 3[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 4[Bearbeiten]

Antwort Gruppe 5[Bearbeiten]

Verständnisfragen der Lesenden[Bearbeiten]