Kurs:Funktionen und Folgen formaler Organisationen/Schluß: Menschen und Maßstäbe

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zusammenfassung des Kapitels[Bearbeiten]

Kontrollfragen zum Verständnis des Textes[Bearbeiten]

  • Was meint er mit "Ermittlung von Problemlösungen und Lösungsproblemen"? (S. 382)
  • Was ist eine Funktion? Wie führt man eine funktionale Analyse durch? (S. 383)
  • Warum ist der Mensch nach Luhmann nicht Oper der Organisation? Wie plausibel finden Sie seine Auffassung? (S. 385)
  • Worin besteht die "Ethik im alten Sinne, wonach der Mensch sein individuelles Wesen durch "gutes" Handeln verwirkliche wird? Warum wird sie gesprengt? (S. 389)
  • Was meint der damit, dass in "jeder sichtbaren und verständlichen Handlung unvermeidliche eine Selbstdarstellung erfolgt? (S. 390) Was folgt daraus für ihr Handeln im Seminar? Wie verändert sich das, wenn das Seminar über internetbasierte Kommunikation durchgeführt wird? (S. 390)
  • Was meint er damit, dass "Unpersönlichkeit die persönlichste Strategie, ist, die jemand in Organisationen wählen kann? (S. 390)
  • Welche Möglichkeit der Selbstdarstellung gibt es bei aller Entfremdung? (S. 391)
  • Welche Darstellungschancen bieten Organisationen? Und wie profitiert die Organisation davon? (S. 392-394)
  • Wie ist die Idee eines Weltstaates einzuschätzen, der Handlungen mit Verweis auf die Todesstrafe formalisiert? (S. 395) Was wären die Nebenfolgen?


Verständnisfragen der Lesenden[Bearbeiten]